Soft-Fork

Eine Soft-Fork zeichnet sich durch ihre Abwärtskompatibilität aus. Es kann also Nodes im Netzwerk geben, die mit der neuen Software arbeiten. Dies führt nicht zu Kompatibilitätsproblemen.

Sobald die Mehrheit im Netzwerk erreicht wird, verständigen sich alle Nodes auf die neuen Blöcke. „Alte“ und „neue“ Nodes arbeiten weiterhin zusammen.